Modus:  
  Samstag, 21. Oktober 2017
Suche Suche | Kontakt Kontakt | Sitemap Sitemap | Impressum Impressum |   anmelden   
Header

 


Gesunde Stadt Dortmund e.V.

..:: Unternehmen » Organisation » Älter werden in Beschäftigung
 Älter werden in Beschäftigung minimieren 

Der demographische Wandel wird zu grundlegenden Veränderungen in vielen Bereichen unserer Gesellschaft führen wird. Der Anstieg des Durchschnittsalters der Bevölkerung bleibt dabei auch für die Betriebe nicht ohne Folgen. Bereits heute sind die Auswirkungen in den betrieblichen Altersstrukturen und deren voraussichtlicher Entwicklung erkennbar. Dennoch kann in vielen Betrieben festgestellt werden, dass die Konsequenzen des demografischen Wandels noch nicht hinreichend deutlich oder für den eigenen Betrieb nicht als Problem angesehen werden.
Um die Beschäftigungsfähigkeit der Belegschaft dauerhaft zu sichern, muss über die Arbeits- und Personalpolitik in den Unternehmen sichergestellt sein, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zum Rentenalter arbeitsfähig bleiben. Die Arbeit sollte dazu alternsgerecht und zugleich beschäftigungsfördernd sein. Eine Aufgabe, die sich in besonderem Maße in den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) stellt. Sie benötigen erprobte Werkzeuge, die auf die Besonderheiten von KMU zugeschnitten und ohne hohen Aufwand umsetzbar sind.
Im Themenmodul „Älter werden in Beschäftigung“ wollen wir diese Anforderungen aufgreifen und z.B. Antworten auf die Fragen geben „Wann ist ein Unternehmen personell „veraltet“?“, “ Welche Konzepte zur Einbindung und Förderung älterer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es?“ usw. Rund um die Herausforderungen des demografischen Wandels gibt es viele Fragen und Problemkreise – denn dieser Prozess beeinflusst alle Themen und Bereiche der modernen Arbeitswelt.

Erweiterte Informationen zum Thema Demografie finden Sie auf dem Portal RegioPrävent.

 Modulinhalt drucken   

 Älter werden in Beschäftigung - Überblick minimieren 

  

 Hintergrundinformationen aus anderen Quellen minimieren 

 

Beispiele Guter Praxis aus anderen Unternehmen.

  • Die INQA Datenbank "Gute Praxis" bietet unter dem Stichwort "Demografie" über 50 Beispiele zur Information und zum nachmachen.
  • Das "Go to Practice!" Protal (G2P) der Gemeinschaftsinitiative Gesünder Arbeiten e.V. zeigt an rund 20 Beispielen, welche Maßnahmen zur Verbesserung der Altersstruktur im Unternehmen und langfristige strategische Ansätze zur Prävention (Lebenslanges Lernen, altersgemischte Teams, Altersstrukturanalyse etc.) erfolgreich sind.

dnn - Das Demografie-Netzwerk

Thematischer Initiativkreis "Alterwerden in Beschäftigung" der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)

Das Präventionsportal "Demographischer Wandel in der Arbeitswelt" mit vielen Praxisbeispielen.

Demowerkzeuge - ausgewählte praxiserprobte Vorgehensweisen, Verfahren und Instrumente zum demographischen Wandel.

Beratungs- und Unterstützungsangebote für die Arbeitszeitgestaltung und die Planung von Schichtarbeit in der Produktion

Expertia . Das JobNetzwerk für Experten mit midestens 25 Jahren Berufserfahrung.

Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen“. Ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Langzeitarbeitsloser.

Das Demografieportal NRW bietet viele Informationen über Konzepte, Veranstaltungen, Partner und Projekte zum Thema.

In der KomNet Wissensdatenbank können Sie sich über die häufigsten Fragen zum Thema informieren oder selber Fragen zum Thema demografischer Wandel an ein Expertenteam stellen.

  

Bild
 Arbeitshilfen minimieren 

  

RegioPrävent
Copyright (c) 2017 Pragmagus   |   Datenschutzerklärung